Gewinn beim Europäischen Wettbewerb auf Landesebene und es geht weiter …. nun haben wir auch auf Bundesebene gewonnen!

Die Mühe unserer beiden Schülerinnen, Isabel Blank Aschauer und Lan Wang hat sich gelohnt. Wir freuen uns über den Gewinn des Europäischen Wettbewerbs auf Landesebene mit Weitergabe an die Jury auf Bundesebene.

Hier ein Vorwort zur Arbeit und die Erläuterung des Themas:

Zwischen Naturwissenschaft und Sozialwissenschaft gehört kein „oder“. Zu diesem Entschluss kamen wir, als wir auf die Fragestellung des Europäischen Wettbewerbs stießen. Unser Team besteht aus einer Schülerin mit naturwissenschaftlicher Begabung und einer Schülerin mit sozialwissenschaftlichen Stärken. In der Tat erwies es sich grundsätzlich als schwierig, einen Wettbewerb zu finden, bei dem wir unser beider Potential gleichzeitig und kooperativ entfalten können. Der Europäische Wettbewerb gibt uns jedoch die Möglichkeit, quer zu denken und die verschiedenen Fächer zu verknüpfen. Innerhalb der Module des Wettbewerbs ist Kreativität gefragt und darin sahen wir unsere Herausforderung. Nachdem wir uns für das Modul „Social Media – ein Demokratiekiller?“ entschieden hatten, versuchten wir mit Hilfe der Mathematik an das Thema heranzugehen. Wir stellten eine Mathematikaufgabe auf, die eine politische Idee erklärt. In unserer Arbeit erläutern wir unsere Mathematikaufgabe und beleuchten den Bezug zum Thema „Social Media – ein Demokratiekiller?“. Dabei gehen wir besonders auf den Aspekt der Fake News ein.

Gewinn beim Europäischen Wettbewerb auf Landesebene
Copyright Foto © Pröhl